Heiner Rössler mit dem "Goldenen Kolben 2018" ausgezeichnet!

08.01.2018

Wie das Klassikermagazin OLDTIMER MARKT auf seiner Onlineseite berichtet, hat das Forum für Fahrzeuggeschichte (F-kubik) den Osnabrücker Oldtimer-Fachmann Heiner Rössler mit dem „Goldenen Kolben 2018“ ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung ehrt das Forum seit 2006 jedes Jahr eine Persönlichkeit, die sich für die lebendige Präsentation und Dokumentation der Fahrzeuggeschichte in der Öffentlichkeit engagiert hat.

 

Heiner Rössler, nicht nur in der Region Osnabrück als ausgezeichneter Kenner der Automobilgeschichte bekannt, engagiert sich seit mehr als 40 Jahren in der Oldtimer-Szene. Er gehört zu den Mitgründern des Oldtimermuseums Ibbenbüren (seit gut 20 Jahren das Oldtimermuseum Melle) und ist u.a. (Mit-)Organisator der Internationalen Schnauferlfahrten Melle (früher auch Ibbenbüren) sowie der Dampf Automobil Fahrten Melle („Dampf in Melle“).

 

Mit dem Automuseum Melle hat Heiner Rössler ein einzigartiges Automobilmuseum mitbegründet. Er hat maßgeblichen Anteil am Museumskonzept, bei dem die Fahrzeuge nicht nur im Museum herumstehen, sondern auch bei Veranstaltungen unterwegs sind.

 

Wenn Heiner Rössler durch das Automuseum führt oder bei Veranstaltungen Fahrzeuge erklärt und Geschichten aus der Automobilhistorie erzählt – man kann ihm stundenlang zuhören. Er ist ein „wandelndes Oldtimerlexikon“ und ich habe noch nie jemanden erlebt, der so viel Begeisterung für unser gemeinsames Hobby „rüberbringt“.

 

Herzlichen Glückwunsch an Heiner Rössler für diese Auszeichnung! 

  

Quelle: www.oldtimer-markt.de

01.01.2018

 

Ein frohes Neues Jahr wünsche ich allen

 

Oldtimerfreunden und Besuchern von

 

"oldtimer-os-st.de"!

Zeitleiste Januar 2018

30.12.2017

Die neue Straßenverkehrs-Ordnung von 1938, ein heute noch bestehender Rekord von Rudolf Caracciola, die Ernennung von Heinrich Nordhoff zum VW-Chef, ein neues Verkehrszentralregister im Jahr 1968, eine neue Baureihe von Mercedes-Benz,  ein neues in Marokko vorgestelltes Ford-Modell, die letzte Käfer-Limousine Europas und eine elektronische Wegfahrsperre sind die Themen des Rückblicks in die Automobilgeschichte im Januar 2018 - um mehr zu erfahren, müsst ihr nur nach unten scrollen...

Last Chance!

29.12.2017

Die Zeitschrift Oldtimer Markt verlost im Rahmen der Aktion Kinderkrebshilfe u.a. einen MG B, einen NSU Ro 80, einen Opel Kadett D, eine Yamaha DS7, eine BMW R80 RT, ein Suzuki Swift Cabriolet, eine Velosolex, einen Beifahrerplatz bei der Mille Miglia 2018, einen DAVOSA Pilot Chronograph, eine zweitägige Genussreise im Klassiker inklusive Kost und Logis, eine Teilnahme bei der Oldtimerfahrt Hessen-Thüringen inklusive Hotel und Oldtimer aus der Opel-Werkssammlung. Dazu gibt es mehrere Dutzend weitere attraktive Gewinne. Mindestteilnahme: 5 Euro. Mehr ist aber natürlich auch möglich. Mehr Informationen zur Aktion gibt es unter:

https://www.oldtimer-markt.de/aktionen/oldtimer-markt-kinderkrebshilfespendenaktion 

 

 

Die Lebenshilfe Gießen e.V. sammelt ebenfalls wieder Spenden und verlost im Rahmen dieser Aktion ein Audi 100 Coupé S, ein Käfer 1500 Cabriolet, einen NSU Ro 80, einen Mercedes-Benz 230/8, einen Citroen 2CV, ein Golf I Cabriolet, einen Ford Transit MK I, ein Rixe Moped und noch viele interessante Preise. Auch hier beträgt die Mindestspende 5 Euro. Mehr Informationen findet ihr unter:

https://www.oldtimerspendenaktion.de/oldtimerspendenaktion.html

Neuer Oldie des Monats: Volkswagen Typ 1 1300, Bj. 1969

22.12.2017

"OS-DR 167" - Er war mein erstes Auto: Ein diamantblauer VW Käfer, Baujahr 1969. Erst fuhr ihn mein Opa, dann meine Schwester, dann ich. Erst wollte ich ihn möglichst schnell wieder loswerden, aber dann kam es doch anders. Hier geht es zum "Oldie des Monats"

Termine, Termine, Termine,...

In den verschiedenen Galerien finden Sie/findet ihr mittlerweile weit über 8.000 Fotos. Die Liste von Links auf interessante Seiten im Internet wurde in der letzten Zeit erweitert.

 

Über 50 Termine überwiegend aus unserer Region für das Jahr 2018 finden Sie/findet ihr in der Rubrik: Tipps und Termine. 

 

Hier die mir bisher bekannten Termine für das erste Quartal 2018:

 

7. Januar 2018: Old-/Youngtimertreffen der Oldtimer IG Osnabrück e.V. am Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgelände, Fürstenauer Weg 171, 49090 Osnabrück (Pye)

 

18. Januar 2018: Markenunabhängiges Young- & Oldtimertreffen ab 18 Uhr in der LENKWERK-Halle.

 

02.-04. Februar 2018: 16. Bremen Classic Motorshow

 

4. Februar 2018: Old-/Youngtimertreffen der Oldtimer IG Osnabrück e.V. am Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgelände, Fürstenauer Weg 171, 49090 Osnabrück (Pye)

 

03.-04. März 2018: 5. OSNA-Oldies Osnabrück in der Halle Gartlage Osnabrück

 

4. März 2018: Old-/Youngtimertreffen der Oldtimer IG Osnabrück auf der 5 OSNA-Oldies in der Halle Gartlage Osnabrück

 

25.-29. März 2018: 30. Techno Classica Essen 

 

Mehr Informationen und Kontaktdaten, darunter schon viele Termne für 2018, findet ihr unter Tipps & Termine.

 

Falls Termine aus unserer Region fehlen, könnt ihr sie mir über das Kontaktformular gerne zukommen lassen.

 

 

                                                                                    aktualisiert:08.01.2018

Rückblick: Zeitleiste 2018

Januar 2018

 

Vor 80 Jahren

 

01.01.1938 - Die Verordnung über das Verhalten im Straßenverkehr, kurz: Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) tritt in Kraft. Sie löst die bisherige Reichs-Straßenverkehrs-Ordnung ab. Sie blieb bis zum 01.03.1971 in der BRD gültig. Die wesentlich umfassendere Neufassung von 1937 war zum einen den schnellen straßenverkehrstechnischen Fortschritten und dem Anwachsen des Verkehrs geschuldet, zum anderen wurden nun auch die Kompetenzverlagerungen und Strukturveränderungen innerhalb des inzwischen gefestigten nationalsozialistischen Staates deutlich.

 

28.01.1938 - In der Hubraumklasse zwischen 5.000 und 8.000 ccm fährt Rudolf Caracciola auf der Autobahn Frankfurt - Darmstadt mit einem Mercedes-Benz W 125 eine Geschwindigkeit von 432,700 km/h - in dieser Hubraumklasse ist der Rekord heute noch gültig. Eineinhalb Stunden später stirbt er bei einem weiteren Rekordversuch. Bei ca. 400 km/h erfasst ihn eine Windbö und wirft ihn gegen eine Brückenböschung.

 

 

Vor 70 Jahren

 

01.01.1948 - Heinrich Nordhoff wird  zum Generaldirektor des Volkswagenwerks ernannt. Der 1899 geborene Nordhoff studiert an der Technischen Hochschule Berlin Maschinenbau. Nach einer ersten Station beim BMW-Flugmotorenbau wechselt er 1929 zu General Motors. 1942 wird er Vorstandsmitglied bei der Adam Opel AG, ab Juli 1942 Leiter des Opel-LKW-Werks in Brandenburg an der Havel. Im Herbst 1947 wird er im Auftrag der britischen Besatzungsmacht technischer Leiter des Volkswagenwerks, im November 1947 wird er auf Vorschlag von Sir Ivan Hirst, kommissarischer Leiter der Volkswagenwerk GmbH, Generaldirektor. Nordhoff baut das Werk in den kommenden zwanzig Jahren zur umsatzstärksten Automobilfabrik Europas aus. In seine Ära werden die VW-Werke im  brasilianischen Sao Bernardo do Campo, im mexikanischen Puebla und im südafrikanischen Uitenhage errichtet. Auch die enge Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Karosseriebauer Karmann beginnt 1948. 

 

 

Vor 60 Jahren

 

02.01.1958 - Beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg wird die 1957 gesetzlich verankerte sog. "Verkehrssünderkartei" in Gebrauch genommen. Offiziell heißt es Verkehrszentralregister, ab dem 01.05.2014 Fahreignungsregister (FAER). Am 31.12.2012 sind im Verkehrszentralregister 9,045 Millionen Personen erfasst, davon sind 7,002 Millionen männlich.

 

 

Vor 50 Jahren

 

26.01.1968 - Die Rallye Monte Carlo, die am 19. Januar begonnen hatte, war mit einem Doppelsieg für Porsche zu Ende gegangen. Den ersten Platz hatten Vic Elford und David Stone (Großbritannien) vor Paul Toivonen und Martti Tiukkanen (Finnland) belegt, beide Teams auf Porsche 911 T. Während der Rallye waren bei zwei Unfällen der Italiener Luciano Lombardini und ein Privatfahrer ums Leben gekommen. Weitere sechs Personen waren verletzt worden. 

 

01/1968 – Im Januar werden die Mercedes-Benz-Baureihen W114 und W155 vorgestellt – im Allgemeinen besser bekannt als /8 („Strich-Acht“). Es wird die erfolgreichste Baureihe. Von ihr werden mit knapp zwei Millionen Exemplaren mehr Fahrzeuge hergestellt als Mercedes-Benz in der Vorkriegszeit insgesamt gebaut hat. Gebaut wird der /8 acht Jahre lang und avanciert 1974 mit 140.127 Einheiten zum meistverkauften Pkw in Deutschland. Damit ist der /8 das einzige Modell, dass den VW Käfer bzw. VW Golf jemals vom ersten Platz der Neuzulassungen in Deutschland verdrängen konnte – wobei zu erwähnen ist, dass der VW Golf erst im Mai 1974 auf den Markt kam. Der /8 ist hinsichtlich Karosserieform und Innenraum schlichter und sachlicher gestaltet als man es von vorherigen Mercedes-Benz-Modellen gewohnt ist. Es gibt ihn mit zahlreichen Zusatzausstattungen. Dazu gehören z. B. elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Stahlschiebedach, Halogen-Scheinwerfer, Scheinwerferwaschanlage, Leichtmetallräder und Metalliclack für die großen Sechszylinder, Kopfstützen, Becker Autoradio, Zentralverriegelung, Mittelarmlehne,… Diese Zusatzausstattungen lassen sich die Stuttgarter teuer bezahlen. So kostet 1972 ein 280 E mit Vollausstattung mehr als 40.000 DM, während das Basisfahrzeug mit Zweilitermotor gerade einmal 13.000 DM kostet. Den 8 gibt es als Limousine und Coupé, als Benziner oder Diesel, mit Vier- und Fünfzylindermotoren (W115) oder mit Sechszylindermotoren (W114 und Coupé). Dazu gibt es noch die seltene, bei Hotels, Mietwagen- und Taxibetrieben beliebte Langversion. Sie rollen gemeinsam mit den Limousinen in Sindelfingen vom Band, sind also keine nachträglich verlängerte /8-Varianten. Außerdem bauen Karosseriebauer wie z.B. Binz, Miesen, Pollmann oder Welsch Fahrzeuge zu Kombis. Leichen- und Krankenwagen um.

 

01/1968 – Ebenfalls im Januar wird im nordafrikanischen Marokko der Ford Escort der Presse vorgestellt, wenige Tage vor der offiziellen Präsentation auf dem Brüsseler Autosalon. Die nachfolgenden Verkaufszahlen übertreffen alle Erwartungen des Herstellers. Weniger als fünf Monate nach der Vorstellung läuft am 4. Juni 1968 bereits der 100.000. Escort vom Band. Ab dem 16.01.1970 wird der Escort auch in Saarlouis gebaut. Die Technik des Escort orientiert sich am Vorgängermodell Anglia. Den Escort gibt es neben der Limousine auch in der Kombivariante „Turnier“, die bis 1980 gebaut wird. In Deutschland bleibt der als „Käfer-Killer“ konzipierte Escort jedoch hinter seinen Erwartungen zurück. 1973 kommt in Deutschland das Topmodell Escort RS2000 hinzu, erkennbar an der zweifarbigen Lackierung und den vorne verbreiterten Radläufen. Mit 100 PS ist der leichte Escort ausreichend motorisiert und erreicht zahlreiche Erfolge im Motorsport. Weit erfolgreicher im internationalen Renn- und Rallyegeschehen ist der britische Escort TwinCam und sein Nachfolger, der RS1600 mit einem Cosworth BDA-16V-Motor. Dieser kann neben der Rallyecross-Europameisterschaft 1973 im gleichen Jahr auch den Finnland-Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft sowie einige Läufe zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft gewinnen.

 

 

Vor 40 Jahren

 

19.01.1978 - Die letzte in Europa gebaute VW Käfer-Limousine verlässt das Montageband im Werk Emden.  Er hat die Fahrgestellnummer 1.182.034.030 und ist in der Farbe Dakotabeige. Nun werden die für den deutschen Markt bestimmten Käfer bei Volkswagen de Mexiko im Werk Puebla gefertigt. Nur das 1303 Cabrio wird weiterhin in Deutschland bei Karmann in Osnabrück gebaut.

 

 

Vor 20 Jahren

 

01.01.1998 – Alle neu zugelassenen Pkw in Deutschland müssen mit einer elektronischen Wegfahrsperre ausgerüstet sein (§ 38aStVZO). Bereits vorher haben auch andere Versicherungen Wegfahrsperren gefordert und Abzüge im Diebstahlfall damit verbunden, da die Autodiebstähle speziell nach Ende des Kalten Krieges rapide zunahmen.