Adler Trumpf Junior Cabriolet, Bj. 1936


Der zweite Adler in dieser Rubrik stammt ebenfalls vom Osnabrücker Karosseriebauer Karmann.


1934 brachte Adler die kleine Version des Trumpf heraus. Konstrukteur war Hans Gustav Röhr, der mit seiner 1924 gegründeten Röhr Auto AG zwischen 1927 und 1931 Automobile herstellte, u.a. den Röhr 8.


Vom Trumpf Junior wurden bis 1941 insgesamt 102.840 Fahrzeuge gebaut. Bei Ambi-Budd entstanden Cabrio-Limousinen und Limousinen, die Viersitzer-Cabriolets kamen sowohl von Karmann wie Ambi-Budd und von Karmann, Wendler und anderen Karosseriebauern entstanden Zweisitzer-Cabriolets.


Zunächst wurde eine kunstlederbezogene Leichtbaukarosserie gebaut, die jedoch schnell durch eine blechverkleidete Karosserie ersetzt wurde. Das Cabriolet auf dem Foto entstand 1936. Es wird angetrieben von einem Vierzylinder-Motor mit 1.645 ccm mit 38 PS, der ursprünglich im größeren Adler Trumpf für Antrieb sorgte. Der Trumpf Junior wurde werksseitig von einem 25 PS starken Vierzylinder mit 995 ccm angetrieben.


Nach dem Zweiten Weltkrieg fertigten Karmann und Ambi-Budd jeweils einen weiterentwickelten Prototyp. Die Fertigung hätte durchaus starten können, aber nach seiner Rückkehr aus der Lagerhaft ließ Generaldirektor Hagemeier die Wiederaufnahme des Automobilbaus einstellen, die Probefahrzeuge wurden verschrottet. Bis 1957 produzierte Adler noch Motorräder, bis 1992 unter wechselnden Inhabern (Max Grundig, Litton Industries, Volkswagen und Olivetti, Roland Ernst/Philipp Holzmann) Büromaschinen.


Das bei Karmann gebaute Adler Trumpf Junior Cabriolet aus dem Jahr 1936 ist in Osnabrück immer wieder zu sehen, sein Besitzer gehört zur Oldtimer IG Osnabrück.


Foto: Classic Days Schloss Dyck, 2012