Auburn 851 Boattail Speedster, Bj. 1935

 

Dieser Auburn ist eines der faszinierendsten Fahrzeuge, die im Osnabrücker Land ab und zu unterwegs sind. 2011 war er auch am Osnabrücker Museum für Industriekultur zu sehen, als die Oldtimer IG zur Saisoneröffnung einlud. Wer mehr über den Auburn wissen wollte, brauchte nicht lange zu fragen. Auf kleinen Täfelchen auf der rechten Wagenseite befand sich der folgende Text:

 

1936-1940

Der damalige Besitzer war nur ein kleiner Imker aus Paris. Trotzdem konnte er sich den Import dieses Autos leisten - denn sein geschäft ging sehr gut. Er trug weiße Gamaschen, ebensolche Handschuhe, ein blasiertes Gesicht und einen feinen Nadelstreifenanzug mit eingearbeiteter 9mm Pistole. Er hatte nur zwei Bienchen, aber die schafften bienenfleißig an. Sie liefen beide am Place Pigalle!

 

1940-1944

Die deutsche Wehrmacht hat Frankreich besetzt. Der "Imker" wurde zum "Einzeller" gemacht und mit Tütenkleben beschäftigt. Das Auto kam in einen vornehme französische Villa an der Atlantikküste, wo es den Herrschaften zum Vergnügen diente,... die Bienchen ebenso. Es war das Offizierskasino der deutschen U-Boot-Kommandanten.

 

1945-1980

Das Auto ist verschwunden, die Bienchen auch.

 

1981-1999

Das Auto taucht wieder auf, die Bienchen leider nicht. Es wird restauriert. Der neue Besitzer ist nicht besonders intelligent, dafür aber scharf auf Frauen. Es ist extrem geldgierig und lebt von der Hand in den Mund, ...er ist Zahnarzt. Nachdem er die dritte Helferin geschwängert hat, setzte er sich ab in die Schweiz. Heute pendelt er zwischen St. Moritz und der Sansiabr, natürlich im schwarzen Porsche. Schauen Sie mal genau hin!

 

Ab 2000

Der Wagen wird 65 Jahre alt, damit Rentner und wohnt im Seniorenheim für alte Autos, genannt "Automuseum Melle". Ab und zu macht er Ausflüge mit seinem "Pfleger" und ist froh, wenn sein Kompressormotor keine Asthmaanfälle hat. Über 250 Artgenossen freuen sich dort auf Ihren Besuch. Alle haben interessante Geschichten zu erzählen, z.B. der Röhr von Heinz Rühmann oder die kesse Isabella mit dem scharfen Hüftschwung und gar die Karmann Ghias mit ihren Erlebnissen. Wenn das auch die Sekretärinnen wüssten!

 

Foto: Saisoneröffnung der Oldtimer IG Osnabrück, Museum Industriekultur Osnabrück, 2011