Bentley 4,5 litre "Mother Gun", Bj. 1927


Er war das erste 4,5-litre-Modell und er war ursprünglich dunkelgrün: Der berühmteste Bentley, der in Cricklewood gebaut wurde. Ein Jahr nach seiner Fertigstellung gewannen die Bentley-Boys Woolf Barnato und Bernhard Rubin das 24-Stunden-Rennen von le Mans mit diesem Bentley, ein Jahr später erreichte er mit Jack Dunfee und Glen Kidson Platz 2. 


Immer wieder wechselte der Bentley den Besitzer. 1934 wurde er aufgerüstet und "Mother Gun" erheilt den 6,5-litre-Motor des Bentley Speed Six und brachte nun rund 350 PS auf die Straße. Außerdem wurde er nun zum Einsitzer umgebaut. 1936/1937 bekam er die Karosserie aus blankem Aluminium, die er noch heute trägt. Damit umrundete der nun silberne Bentley das Brookland-Oval mit einer Durchschnitts(!)geschwindigkeit von 217 km/h. 


Im Gegensatz zu anderen Rennfahrzeugen verfügt "Mother Gun" über kleine Kotflügel, Lampen und ein kleines Rücklicht - und damit auch über eine Straßenzulassung. Der Hubraum war mittlerweile auf acht Liter angewachsen.


Das erste Mal habe ich "Mother Gun" 2007 auf der Bremen Classic Motorshow gesehen. Ich bedaure sehr, dass man ihn nur sehen, aber nicht hören konnte. 2012 war er dann bei den Classic Days Schloss Dyck unterwegs. Zwar konnte er in Sachen Sound nicht mit dem gleichzeitig startenden Napier-Bentley von 1928 mithalten (was bei dessen 24 Liter Hubraum auch nicht anders zu erwarten war), aber "Mother Gun" begeisterte dennoch.


Fotos: Classic Days Schloss Dyck, 2012