BMW 3,0 CSL, Bj. 1971-75


Das BMW Coupé der Baureihe E3 wurde zwischen 1968 und 1975 im Rheiner Werk des Osnabrücker Karosseriebauers Karmann hergestellt. Dabei entstanden insgesamt 30.546 Fahrzeuge. Zunächst wurde der BMW 2800 CS bis 1971 gebaut. Das Coupé verfügte über einen 2,8 Liter-Vergasermotor, der 170 PS auf die Straße brachte. Im April 1971 folgte der BMW 3,0 CS mit 180 PS. Kurz darauf der 3,0 CSi mit 200 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Zwischen 1974 und 1975 gab es auch den nur 844 mal gebauten BMW 2,5 CS mit 150 PS, was für eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h ausreichte.


Highlight dieser Baureihe ist jedoch das BMW 3,0 CSL Coupé. Es entstand ab 1971 in Zusammenarbeit mit Alpina als Homologationsserie für den Tourenwagensport. Vom Motor her war der 3,0 CSL identisch mit dem 3,0 CS, jedoch wurde beim CSL (Coupé Sport Leichtbau) konsequent auf die Gewichtsreduzierung geachtet. Mit der letzten Ausbaustufe es BMW 3,0 CSL wurden 206 PS aus 3.153 ccm erzielt. Durch den großen Heckflügel erhielt das Coupé den Spitznamen „Batmobil“.


Der BMW 3,0 CSL war zunächst nur für den Rennsport gedacht. Durch seine Erfolge fand er auch großen Gefallen bei Privatleuten und war – mit etwas mehr Komfort ausgestattet – überwiegend im „normalen“ Straßenverkehr zu finden.


Der 3,0 CSL gilt als Wegbereiter der späteren BMW Motorsport GmbH und damit als der erste „M“-BMW. Er trug damals auch schon die Farben der späteren M-GmbH.


Welches Herz nun in diesem BMW 3,0 CSL schlug, ist mir leider nicht bekannt.


Foto: Saisoneröffnung der Oldtimer IG Osnabrück, Museum Industriekultur, Osnabrück, 2013