Bugatti Typ 57 C Atalante, Bj. 1939


Entworfen wurde der Typ 57 von Jean Bugatti, dem Sohn des Firmengründers Ettore Bugatti. Den Typ 57 Atalante gab es von 1936 bis 1938 wahlweise mit einer Bugatti-Karosserie oder als nacktes Chassis, auf dem die Kunden den Bugatti von hervorragenden Karosseriebauern wie z.B. Gangloff einkleiden ließen. Das Atalante-Coupé gilt als die schönste Variante des Typ 57. Nur 17 Atalante-Coupés wurden gebaut. Das Coupé auf dem Foto, ein Typ 57 C, stand 2013 auf der Techno Classica Essen. Es entstand 1939 als Einzelstück bei der französischen Karosseriefirma Vanvooren. Sein Achtzylinder-Reihenmotor verfügte über 3.527 ccm und 175 PS, die Höchstgeschwindigkeit betrug 180 km/h.


Bestellt wurde der Bugatti von einem gewissen Monsieur Ferdinand Chaussivert aus Paris. Das Fahrgestell ging an den Karosseriebauer Vanvooren im Pariser Vorot Courbevoie, doch mit dem Ergebnis des zweisitzigen Coupé im Stil eines Atalante war Monsieur Chaussivert nicht zufrieden. Nach einem intensiven Schriftwechsel orderte Monsieur Chaussivert einen neuen Typ 57 C und Ettore Bugatti verkaufte den zunächst hergestellten Bugatti anderweitig. Diesmal skizzierte Chaussivert seinen Vorstellungen für den neuen Bugatti. Das Ergebnis ist auf dem Foto zu sehen. Die ganze Geschichte dieses traumhaften Fahrzeugs ist auch in der Motor Klassik-Ausgabe 7/2013 nachzulesen.


Die Carrosserie Vanvooren produzierte von 1910 bis 1950 exklusive Aufbauten für europäische Fahrzeuge der Oberklasse. Neben Bugatti-Aufbauten entstanden auch auf Mercedes, Panhard & Levassor, Hispano-Suiza, Rolls-Royce oder Bentley traumhafte Karosserien. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Vanvooren-Werksgebäude schwer beschädigt, alle Aufzeichnungen gingen verloren. Nach dem Krieg versuchte man das Werk wieder aufzubauen, doch neue Bedingungen im Automobilbau führten dazu, dass sich 1950 die Werkstor endgültig wieder schlossen.


Jan Bugatti starb am 11.08.1939 im Alter von 30 Jahren. Während einer Testfahrt mit dem Rennwagen Typ 57 C "Tank" kreuzte bei einer Geschwindigkeit von ca. 200 km/h plötzlich ein Radfahrer seinen Weg. Bugatti wich aus und prallte gegen einen Baum. Jean Bugatti war ebenso wie sein Vater ein hervorragender Automobilkonstrukteur. Seine Handschrift trugen u.a. die Bugatti-Typen 41 Royale Roadster Esders und Typ 41 Royale Coupé de Patron, Typ 46 Petit Royale, Typ 55 Roadster, Typ 57 Aerolithe und der Typ 57 SC Atlantic. Letzter gilt heute als das teuerste Automobil der Welt.


Foto: Techno Classica Essen, 2013