Hillman Minx, Bj. 1947


Wenn in unserer Region britische Klassiker anzutreffen sind, dann handelt es sich meist um knackige Roadster von Austin-Healey, MG oder Triumph oder um noble Limousinen von Bentley, Rolls-Royce oder Jaguar. Eine viel größere Rarität hierzulande ist der Hillmann Minx


Der Minx wurde über den Zeitraum 1932 bis 1970 in sieben verschiedenen Reihen gebaut. Hillman gehörte zur Roots-Gruppe und wie auch bei vielen anderen Modellen wurde der Minx von anderen zur Roots-Gruppe gehörenden Marken vertrieben (ab 1956), so u.a als Singer Gazelle, Sunbeam Rapier oder Humber Sceptre. Zwischen 1950 und 1962 wurde der Minx auch in Japan von Isuzu in Lizenz gebaut.


Der fotografierte Hillman Minx ist ein Mark I bzw. Mark II. Der Mark I wurde von (1940-) 1945 bis 1947 gebaut, der Mark II von 1947 bis 1948. Es gab ihn nur als Limousine, während es bei vorherigen und späteren Baureihen auch Kombis und Cabriolets gab.


Der Hillmann Minx Mark I und II wurde von einem Vierzylinder-Reihenmotor angetrieben, der aus 1.184,5 ccm 35 bhp erzielte, was für 101 km/h (Mark I) bzw. 106 km/h reichte.


Foto: Wings & Wheels FMO Greven, 2007