Porsche 912, Bj. 1965

Weltberühmt war das Osnabrücker Karosseriebauunternehmen für die Herstellung exzellenter Cabriolets. Doch auch andere Karosserieformen verließen die Produktionsstätten in den Werken in Osnabrück und Rheine. So auch dieser wunderschöne Porsche 912.

Nach dem Erfolgsmodell 356 begann Mitte der Sechziger Jahre die nächste Erfolgsgeschichte: Der Porsche 911 kam auf den Markt und begeisterte vom Start weg bis heute die Automobilfans. Im Gegensatz zum Porsche 356 verfügte der 911 von Beginn an über einen Sechszylinder-Motor.

Doch dann gab es in den ersten Jahren auch den „kleinen Bruder“ des 911: der Porsche 912. Dieser verfügte wie der 356 über einen 4-Zylinder-Motor mit 1,6 Litern (1.582 ccm) und 90 PS. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 185 km/h. Zwischen 1965 und 1969 wurde der 912 als schwächere und preiswertere Variante des 911 als Coupé und Targa angeboten. In den 5 Jahren wurden insgesamt 30.745 Porsche 912 gebaut, davon 2.544 Targa-Versionen.

Nach der Einstellung des Porsche 914 wurde 1976 noch einmal ein Porsche 912 E für den US-Markt produziert. Dieser verfügte jedoch über keinen Porsche-Motor, sondern war mit dem Triebwerk des Volkswagen Typ 4 ausgestattet. Gebaut wurden 2.099 Porsche 912 E.

Das graue Porsche 912 Coupé ist im Besitz eines Mitglieds der Oldtimer IG Osnabrück und im Sommer auch bei den monatlichen Treffen am Museum Industriekultur Osnabrück zu sehen.

Foto: Treffen der Oldtimer IG Osnabrück, Museum Industriekultur, 2012