Toyota Corona 1500 Sedan (RT40), Baujahr 1967

 

Dieser Corona gehört zwei Mitgliedern der Oldtimer IG Osnabrück. Das Fahrzeug stammt aus der Schweiz, da Toyota erst 1971 auf dem deutschen Markt vertreten war. Es entstammt der ersten Corona-Generation. In Japan gab es zuvor bereits eine Vorgängerversion, die aber teils unter dem Namen „Tiara“ und teils als „Toyopet“ anstatt „Toyota“ verkauft wurde. Der „Toyopet Corona“ (T10) wurde von 1957 bis 1960, der „Toyopet Corona (T20)“ von 1960 bis 1964 gebaut. 1964 kam dann die 3. Generation, der „Toyopet/Toyota Corna“ (T490/T50/T60/T70). Mit dem T40 wurde der Corrona wieder zu einem Oberklassenmodell aufgewertet. Spätere Modelle waren dann wieder in der Mittelklasse angesiedelt.

 

1965 wagte Toyota den Schritt auf den europäischen Markt, nachdem man zuvor bereits schon einige Jahre in den USA aktiv war. Die Fahrzeuge ließen sich jedoch nur schwer verkaufen, so dass Toyota zunächst ein Außenseiter blieb. 1967 bekam der Corona dann ein neues Facelift und einen neuen Motor. Im Heimatland Japan war der Corona bis 1976. das beliebteste Nationalauto. Nach weiteren Serien wurde 1996 die Produktion des Corona eingestellt.

 

Diese Corona hat angeblich von 1975 bis 2000 bei einem Toyota-Händler im Schaufenster gestanden und war der erste verkaufte Toyota in Basel. Irgendwann ist sie mal im Original-Farbton überlackiert worden. Ansonsten befindet sich die Corona weitestgehend im Originalzustand. Laut Infos des Besitzers ist sie die einzige Corona dieser Corona-Generation in Deutschland.

  

Der 1,5 Liter Motor mit Kaltstart-Automatik (!) leistet stolze 74 PS und bringt den Wagen auf 145 km/h.

 

Fotos: Old-/Youngtimertreffen am Museum Industriekultur (oben). Alle Fotos stammen von Karin & Jens, den Besitzern des Corona.