Victoria Spatz, Bj. 1956-58

 

Ein ganz seltener Oldtimer ist der Spatz der BAW/Victoria Werke AG, der in der Zeit von 1956 bis 1958 gebaut wurde. Entwickelt wurde er vom Rennfahrer und Konstrukteur Egon Brütsch. Der Roadster besitzt eine leichte Kunststoffkarosserie, das Chassis wurde vom damals 77jährigen, ehemaligen Tatra-Konstrukteur Hans Lewinka, konstruiert. Türen sind nicht vorhanden, die Sitzbank sollte bequem drei Personen Platz bieten – so die damalige Werbung.

 

Angetrieben wird der „Spatz“ von einem Einzylinder-Zweitakter von Fichtel & Sachs. Bei 191 ccm werden ganze 10,2 PS freigesetzt. Die spätere Victoria 250 hatte dann 248 ccm und 14 PS.

 

Insgesamt wurden 859 Victoria Spatz von 1956-1957 und 729 Victoria 250 von 1957-1958 hergestellt. Der Verkaufserfolg war unzureichend, was auch im beschwerlichen und bei geschlossenem Verdeck fast unmöglichen Einstieg begründet war.

 

Dieser Victoria stand bei den „Wings & Wheels“ 2007 am FMO bei Greven. Dort stand er in guter Gesellschaft – neben einer BMW Isetta, einem Messerschmitt KR 200, einer Heinkel Kabine und einem Goggo. Es müssen nicht immer Mercedes, Porsche, Bugatti sein, die die Blicke der Oldtimer-Fans auf sich ziehen.

 

Foto: Wings & Wheels am FMO Greven, 2007