13. Das letzte große Jahrzehnt des Automobils?

 

 

2010

 

28.03.2010 - Li Shufu, Gründer und Haupteigentümer der Zhejang Geely Holding Group, und Ford-Finanzvorstand Lewsi Booth unterzeichnen einen Kaufvertrag im Göteborger Volvo-Werk. Das chinesische Unternehmen übernimmt die Volvo Car Corporation für 1,3 Milliarden Euro. Erst 1999 hatte Ford die Pkw-Sparte von Volvo für 6,45 Milliarden US-Dollar übernommen.

 

5/2010 - Für einen Rekord sorgt ein Bugatti Typ 57 SC Atlantic von 1936 bei einer Auktion im kalifornischen Pebble Beach mit einem Erlös von rund 30 bis 40 Millionen US-Dollar - genauere Angaben macht Auktionator über den anonymen Kauf nicht.

 

 

2011

 

21.02.2011 - Erstmals in der Formel-1-Geschichte wird ein Rennen aus politischen Gründen abgesagt. Wegen der anhaltenden Unruhen in Bahrain fällt der für den 13. März geplante Wettbewerb auf dem Wüstenkurs in Sakhir aus. Grundsätzlich hat der Formel-1-Zirkus aber kein Problem damit, in Diktaturen zu gastieren, deren Machthaber systematisch Menschenrechte verletzen – solange der Profit stimmt.

 

17.03.2011 - Nach der Insolvenz von Karmann im Jahr 2009 rollen nun an alter Stelle wieder Automobile vom Band. Der frühere größte Auftraggeber Karmanns, die Volkswagen AG, sorgt dafür, dass Osnabrück weiterhin Automobilstandort ist. Das erste Fahrzeug, dass im Beisein vom damaligen Bundespräsidenten Christian Wulf, einem Osnabrücker Sohn, vom Band rollt, ist ein Golf Cabriolet. Damit wird die Tradition des offenen Golfs in der Hasestadt zunächst fortgesetzt.

 

02.04.2011 - In Nürnberg wird das Merks Motor Museum eröffnet. Es beherbergt in einer restaurierten ehemaligen Fensterfabrik die Privatsammlung der Familie Merk, der Grundstein 1975 mit dem Kauf eines Mercedes-Benz 220 S Cabriolet aus dem Jahr 1957 gelegt. Die Ausstellung zeigt neben 90 Automobilen und 100 Motorrädern auch eine Sammlung historischer Telefone, Schreibmaschinen und Radios, überwiegend aus Nürnberger Produktion. Daneben sind im Museum rund 2.000 Modellautos zu finden, eine Küche aus den 1930er Jahren und ein Büro aus den 1950er Jahren.

 

 

12.05.2011 - Der Dokumentarfilm "Senna" des britischen Regisseurs Asif Kapadia kommt in die deutschen Kinos. Der Film erzählt  die Formel-1-Karriere des Brasilianers Ayrton Senna von 1984 bis zu seinem Unfalltod beim Großen Preis von San Marino 1994 nach. Dabei werden zahlreiche, teilweise bislang unveröffentlichte Filmsequenzen und Fotos gezeigt, die von Zeitzeugen wie zum Beispiel Ron Dennis, Alain Prost, Frank Williams und Sennas Familie kommentiert werden. Erstmals sind im Film Aufnahmen von den Fahrerbesprechungen vor den Rennen zu sehen. Die Kritiken sind hervorragend. So schreibt Reinhard Lüle (film-dienst): „Als Geniestreich erweist sich die Entscheidung, die Dokumentation zumindest auf der Bildebene ausschließlich aus Archivmaterial zusammen zu setzen. Zwar kommen mehrfach Zeitzeugen [...] zu Wort, doch sie tauchen nie im Bild auf. Neben einer virtuosen Montage ist es nicht zuletzt dieser schlichte, aber effiziente Trick, der ‚Senna‘ fast wie einen rasanten Spielfilm aus einem Guss erscheinen lässt.“

 

23.05.2011 - Das ZDF strahlt den Film "Carl & Bertha" aus. Der unter der Regie von Till Endermann und mit Felicitas Woll und Ken Duken in den Hauptrollen besetzte Film basiert auf dem Leben von Carl Benz und seiner Frau Bertha. Erzählt wird die Geschichte von Benz' Schwierigkeiten, seinen großen Lebenstraum zu verwirklichen, verbunden mit einer vorbehaltlosen Liebe. Die Kritiken zum Film waren überwiegend positiv.