Louwman-Museum Den Haag (NL)

Am 05.11.2022 war ich mit der Oldtimer IG Osnabrück e.V. zu einem Besuch im Louwman Museum im niederländischen Den Haag. Im Vorfeld hatte ich schon gehört, dass die Sammlung einzigartig sein soll - und das war noch untertrieben! Eine solche Anzahl von Fahrzeugen aus der frühesten Zeit des Automobils, faszinierende Sportwagen aus der Vorkriegs- und der frühen Nachkriegszeit, eine umfangreiche Sammlung von Kleinstwagen und die edelsten Fahrzeuge der dreißiger Jahre. Dazu eine großartige Sammlung von Gemälden, Skulpturen und anderen Automobilia - das gibt es nirgends woanders. Zum Schluss kommt man in den Restaurantbereich. Mit den vielen kleinen historischen Geschäften aus England, die hier wieder aufgebaut wurden, fühlt man sich in der Anfänge des letzten Jahrhunderts versetzt. Vier Stunden waren wir im Museum - ich hätte ohne Probleme weitere vier Stunden dort bleiben können.

 

Die ganze Sammlung hier vorzustellen, würden den Rahmen sprengen. Daher werde ich peu á peu eine Auswahl meiner persönlichen Highlights vorstellen. Das alleine ist schon schwierig, denn dieses Museum bietet im Grunde nur Highlights.

1. Mercedes-Benz Typ Nürburg 500 Pullman-Limousine, Baujahr 1934, ehemals im Besitz von Kaiser Wilhelm II.

Zum Portrait: Auf das Bild klicken.

2. Pegaso Z-102 Cúpula, Baujahr 1952

Zum Portrait: Auf das Bild klicken

3. Daimler 6-HP Twin Cylinder Six-Seat Brake, Baujahr 1897

Zum Portrait: Auf das Bild klicken

 

4. Toyoda AA, Baujahr 1936

Zum Portrait: Auf das Bild klicken

5. Joswin Town Car, Baujahr 1922

 

Die Joswin-Motorwagen-Fabrik baute zwischen 1921 und 1926 Luxusfahrzeuge in Berlin-Halensee. Gegründet worden war der Automobilhersteller von Josef Winsch. Wirsch verwendete Sechszylinder-Mercedes-Flugmotoren für seine Fahrzeuge. Es gab die Modelle 25/75 PS (6,25 l Hubraum mit 75 PS Leistung) und 28/95 PS (7,0 l Hubraum, 95 PS Leistung). Die Aufbauten fertigten namhafte Stellmacherbetriebe, häufig nach Kundenwunsch. Einer dieser Lieferanten war anfangs auch der Berliner Karosseriebauer Szawe. Von den außergewöhnlich leistungsfähigen und teuren Fahrzeugen wurden bis 1926 nur wenige Exemplare gefertigt.

 

Ein Fahrzeug existiert weltweit heute noch und dieses steht im Louwman-Museum. Ein Fahrzeug, das puren Luxus ausstrahlt. Auffällig sind das besondere Finish der Karosserieteile, die fein ausgeführten Türgriffe und die "Opernfenster", durch die man das reich verzierte Interieur in Brokat, Palisander und Elfenbein sehen kann. Das Auto begann als Mercedes und wurde 1913 gebaut. In den frühen 1920er Jahren wurde es von Josef Winsch aus Berlin erworben. Dieser montierte einen 7,2-Liter-Mercedes-Flugmotor in den Wagen und ließ die Karosserie von Szawe bauen. Um 1924 landete der Joswin in den Vereinigten Staaten, wo er sogar in einigen Filmen verwendet wurde. Ab 1929 war der Wagen im Henry-Ford-Museum in Dearborn, Michigan ausgestellt. Jahrelang glaubte man, dass das Auto dem deutschen Kaiser Wilhelm II. und dem König von Bulgarien gehörte. Das Louwman-Museum erwarb den außergewöhnlichen Joswin im Jahr 2015.